Archiv für den Monat: Oktober 2006

Launch!

Das sind die Tage, an denen ich meinen Job mag.
Das Projekt ist online, die letzten Fehler sind draußen und der Rotwein geöffnet.

Wenn jetzt noch die anderen Teilprojekte ihren Job machen würden, wäre mein Glück perfekt…

Star-Trek Gruppierung von Projektleitern Teil 5

Die unterschiedlichen Star-Trek Serien (Raumschiff Enterprise, Next Generation, Voyager, Star Trek: Enterprise) haben nicht nur verschiedene Raumschiffe, sie haben auch verschiedene „Chefs“. Jeder dieser Chefs verkörpert einen unterschiedlichen Types Projektleitung. Hier meine (höchst subjektive) Beschreibung der unterschiedlichen Charakter. Finde deinen persönlichen Star-Trek Projektleitertyp :-)

Benjamin Sisko
Der „Vermittler“. Sisko gehört wieder mal zu den „Projektleitern wider willen“. Ihm ist seine Aufgabe zugeflogen und man kann nicht sagen, dass er sich darum gerissen hat.
Als Projektleiter befindet er sich in der wunderbaren Lage, ein sehr gutes Team um sich zu haben. Dummerweise ist das Team inhaltlich super, aber menschlich problematisch. Der Projektleiter muss höllisch aufpassen, dass die internen Streitereien nicht das Projektergebnis gefärden. Inhaltlich muss er sich um wenig kümmer, dafür hat er ja seine Leute.

Bewertung:
Eine solche Rolle ist für jeden Projektleiter eine Herausforderung, trifft aber eigentlich den Kern des Jobs: Dafür zu sorgen, dass das Team vernünftig arbeiten kann.
Auf der anderen Seite könnte Sisko auch gerne mal selber Hand anlegen.

Star-Trek Gruppierung von Projektleitern Teil 4

Die unterschiedlichen Star-Trek Serien (Raumschiff Enterprise, Next Generation, Voyager, Star Trek: Enterprise) haben nicht nur verschiedene Raumschiffe, sie haben auch verschiedene „Chefs“. Jeder dieser Chefs verkörpert einen unterschiedlichen Types Projektleitung. Hier meine (höchst subjektive) Beschreibung der unterschiedlichen Charakter. Finde deinen persönlichen Star-Trek Projektleitertyp :-)

Captain Jonathan Archer
Der engagierte Anfänger. Archer ist nicht dumm, er hat nur leider keine Ahnung von seinem Job. Das liegt aber nicht nur alleine an ihm. Konnten die „Projektleiter“ nach ihm schon mit festen Regeln arbeiten, ist Archer in vielerlei Hinsicht ein Anfänger. Er streitet sich mit seinem Team, er streitet sich mit seinen Projektpartnern und er macht extrem viele Fehler. Aber: er lernt aus seinen Fehlern (manchmal). Als Projektleiter denkt er nicht vorausschauend genug. Er agiert nicht, er reagiert.
Leider wird nie klar, wo er eigentlich steht. Ihm fehlt die Verlässlichkeit an der man einen guten und erfahrenen Projektleiter erkennt. (Anmerkung: die Schwäche von Archer ist meiner Meinung nach ein Grund, warum die Serie ein Flop war)

Bewertung:
Was soll man sagen? Er ist der typische Projektanfänger dem man ein viel zu großes Projekt aufs Auge gedrückt hat. Das ist nicht zwingend sein Fehler, aber das ganze Projekt leidet darunter.

Empfehlung:
Archer sollte 3 Jahre 1. Offizier unter Picard sein und dann sein ersten Kommando bekommen.

Star-Trek Gruppierung von Projektleitern Teil 3

Die unterschiedlichen Star-Trek Serien (Raumschiff Enterprise, Next Generation, Voyager, Star Trek: Enterprise) haben nicht nur verschiedene Raumschiffe, sie haben auch verschiedene „Chefs“. Jeder dieser Chefs verkörpert einen unterschiedlichen Types Projektleitung. Hier meine (höchst subjektive) Beschreibung der unterschiedlichen Charakter. Finde deinen persönlichen Star-Trek Projektleitertyp :-)

Captain Kathryn Janeway
Die „Team-Mutter“. Janeway ist der typische Projekleiter wider Willen. Sie ist in die Rolle irgendwie hineingerutscht. Aber eigentlich würde sie viel lieber wieder als Wissenschaftlerin arbeiten. Sie kann ein Team führen, mag es aber nicht.
Alle sollen sie verstehen. Wenn sie eine Entscheidung trifft, erklärt sie dem Team hinterher, warum und wieso sie zu eben dieser Entscheidung gekommen ist. Janeway ist der Typ Projektleiter, der den Programmierern bei Überstunden kleine Teller mit Snacks hin stellt. Das klingt auf den ersten Blick banal, aber wer schon mal um 23:30 nach 15 Stunden Softwareentwicklung wortlos einen Becher Suppe hingestellt bekommen hat, lernt das zu schätzen.
Janeway möchte die Grenze zwischen Projekleitung und Projekteam möglichst klein halten. Sie möchte eigentlich lieber ein Teil des Teams sein als dessen Kopf.
Entscheidungen sind ihre Sache eigentlich nicht. Sie vertraut auf die Stärke ihres Teams und weiß, dass die Gruppe die richtige Entscheidung finden wird. Bei plötzlich auftretenden Problemen würde Kirk erst zuschlagen, dann nachschauen, Picard einfach entscheiden und Janeway in den Raum rufen „ich brauche Vorschläge! jetzt!“

Bewertung:
Janeway führt Teams ohne Führung. Das Team geht in eine Richtung und ist der Überzeugung, es sei eine demokratische Entscheidung gewesen. Das macht es ihr aber extrem schwer, unpopuläre Entscheidungen zu treffen und noch schwerer, sie durchzusetzen. In der Praxis ist das eine Gradwanderung. Solche Projektleiter können extrem gute Führungskräfte sein. Sie können sich aber auch binne weniger Tage jeden Respekt ihres Teams verscherzen oder selber ausbrennen. Einen Mittelweg gibt es leider bei diesem Typ Projektleiter nicht. Janeway vergisst leider manchmal, dass in Projektleitung das Wort „Leitung“ steht. Dann wird ein Projektmeeting zum endlosen, unerträglichen Kaffeekränzchen.

Empfehlung:
Dieser Projektleitertyp kann eine enorme Bereicherung für jedes Team sein. Sie können leider auch eine extreme Belastung darstellen. Noch besser werden sie im Verbund mit einen „Kirk-Typ“ die beiden Typen ergänzen sich unerwarteterweise recht gut. Den „Labertyp“ sollte man so schnell wie möglich aus einem Projekt entfernen, den erfolgreichen Typ niemals gehen lassen.

Freitag der 13.

Heute gab es weder Blog-Eintrag noch viel produktive Arbeit, weil
– ich 3 Sekunden nach betreten des Büros Nasenbluten bekam – dummerweise es erst nicht gemerkt hatte, dann beide Hände voll hatte und so Anzug und weißes Hemd versaut habe
– ich mein Handy in der Projektwohnung vergessen hatte und – weil ich ja eh‘ aussah wie nach einer Kneipenprügelei – Mittags Feierabend gemacht habe
– es im 1. Zug zu voll war, dass ich nicht arbeiten konnte
– ich eigentlich nach dem Umsteigen im 2. Zug etwas essen wollte, aber einfach eingeschlafen bin
– dann erstmal die aufgelaufenen Handy-Telefonate abgearbeitet werden wollten
– sich dann kurz vor Feierabend heraus stellte, dass ich mal eben binne einer Stunde eine Projektkalkulation für die nächsten 3 Monate erstellen muss
– usw usw.

… Also eigentlich ein ganz normaler Freitag. Keine Ahnung, was die Leute immer mit Freitag den 13. haben.

Star-Trek Gruppierung von Projektleitern Teil 2

Die unterschiedlichen Star-Trek Serien (Raumschiff Enterprise, Next Generation, Voyager, Star Trek: Enterprise) haben nicht nur verschiedene Raumschiffe, sie haben auch verschiedene „Chefs“. Jeder dieser Chefs verkörpert einen unterschiedlichen Types Projektleitung. Hier meine (höchst subjektive) Beschreibung der unterschiedlichen Charakter. Finde deinen persönlichen Star-Trek Projektleitertyp :-)

Jean-Luc Picard
Er ist der „Denker und Lenker“. Seine Handlungen sind immer gut überlegt und dienen ausschließlich dem Projekt. Er steht zu seiner Crew – wenn es aber im Sinne des Projektes ist, die Hälfte seines Teams zu opfern, wird er es tun.
Regeln sind wichtig. Es fällt ihm sehr schwer, „pragmatisch“ zu denken. Auf der anderen Seite hat er sich die absolute Loyalität seines Teams erarbeitet. Sie folgen blind seinen Anordnungen. Allerdings haben sie auch keine andere Wahl, da er seine Entscheidungen niemals in Frage stellen lassen würde. Absolut undenkbar, dass ein Teammitlied eine andere Meinung haben dürfte. Er ist der Lenker, er entscheidet.
Gegenüber Außenstehenden wirkt das Team als eine Einheit. Die Führungsautorität des Projektleiters erscheint nicht Teammitgliedern ein wenig suspekt. Die Teammitglieder selber haben sich so daran gewöhnt, dass sie nicht darüber nachdenken – warum auch, es funktioniert ja.
Er sammelt möglichst viele Informationen, wägt ab und entscheidet. Dabei wird die Entscheidungsfindung jedoch nicht kommuniziert. Es zählt alleine der Erfolg, der Rest ist nicht interessant.

Bewertung:
Der Erfolg gibt ihm Recht. Er ist allerdings nicht der Typ Projektleiter, mit dem man Abends nach der Arbeit ein Bier trinken geht. Als brillianter Strategie denkt er oft zuviel und zu lange. Er ist nicht der Typ Projektleiter, der spontan eine Entscheidung fällt und diese später korrigiert.

Empfehlung:
Ich würde so einen Projekleiter einstellen wenn es um große und wichtige Projekte geht. Vermutlich würde er eh‘ kleine oder zu risikoreiche Projekte von sich aus ablehnen da er (aus seiner Sicht) unsinnige Aufgaben im Vorfeld ablehnt.

Star-Trek Gruppierung von Projektleitern Teil 1

Die unterschiedlichen Star-Trek Serien (Raumschiff Enterprise, Next Generation, Voyager, Star Trek: Enterprise) haben nicht nur verschiedene Raumschiffe, sie haben auch verschiedene „Chefs“. Jeder dieser Chefs verkörpert einen unterschiedlichen Types Projektleitung. Hier meine (höchst subjektive) Beschreibung der unterschiedlichen Charakter. Finde deinen persönlichen Star-Trek Projektleitertyp :-)

James T. Kirk:
Er verkörpert den „Macher“. An statt sich vor einem Projekt ausreichend zu informieren, legt er sofort los und vertraut darauf, dass es schon gut gehen wird. Eigentlich interessiert ihn das Projektergebnis auch nicht wirklich. Er sucht seine persönliche Erfüllung (Zitat aus seinem letzten Auftritt:“Klingt wie ein großer Spaß“ – das sagt eigentlich alles“).

Regeln und Gesetze sind eher als Empfehlung zu verstehen. Ergebnis: Er führt Projekte nicht immer zum Erfolg, sondern ist oft froh, wenn er und seine Mannschaft mit heiler Haut aus der Geschichte wieder herauskommen. Opfer sind dabei einkalkuliert und nicht vermeidbar (in vielen Folge steht im „Außenteam“ ein neuer Schauspieler. Der stirbt dann unter Garantie).
Projektnachbetrachtungen sind ihm unbekannt. Lieber macht er den gleichen Fehler nochmal.

Sein Team ist ihm wichtig, manchmal wichtiger als das Projekt. Er würde eher eine Aufgabe scheitern lassen, als einen Mitarbeiter aus seinem Kernteam zu verlieren .

Bewertung:
Seine Stärke liegt in einem unendlichem Einsatzwillen, Mut und Entschlossenheit.
Seine Schwächen sind klar die zu hohe Risikobereitschaft und schlechte Vorbereitung.

Empfehlung:
Solche Projektleiter sollte man einstellen, wenn es an sehr schwierige Aufgaben geht bei denen ein Scheitern kein Unglück ist (und bevor jetzt Hardcore Tekkies aufschreien: Ja, James T. hat die Erde mehrfach gerettet, aber ich würde ihn trotzdem kein Atomkraftwerk planen lassen).

Guter Kundenservice

Es gibt tatsächlich noch Firmen mit gutem Kundenservice.

Im Rahmen des Projekts Umzug habe ich mir ein 5.1 Lautsprechersystem von Teufel gegönnt. Zu diesem System gehört ein echt beeindruckend großer Subwoofer.

… Und eben dieser ist mir leider gerade in Rauch aufgegangen – und nein, das meine ich nicht bildlich. Das Gerät hat sich mit einer hübschen Qualmwolke von mir verabschiedet. Momentan steht es auf dem Balkon da ich nicht die ganze Wohnung abfackeln will.

Jetzt gibt es für solche Ausfälle viele Ursachen. Man kann es falsch anschließen, Kurzschlüsse erzeugen, zu heiß werden lassen, ein Tier hat sich hineinverirrt usw. Also war ich mal gespannt, wie man nun bei der Hotline die Ursachenforschung betreibt. Muss ich das Gerät nun einschicken und 8 Wochen warten? Wird mir erstmal unterstellt, ich hätte Mist gebaut? Man weiß es nicht. Ich war also ein wenig nervös, als ich dort anrief.

Ergebnis: Die Dame am Telefon hat sich für den Defekt entschuldigt und schickt mir sofort neues Gerät zu.

Finde ich gut, wollte ich nur mal eben loswerden.