Archiv für den Monat: Juli 2008

Loveparade Schnippsel

Uff, gut das ich Techno schon nicht gemocht habe, als ich Zielgruppe war. Sonst müsste ich jetzt bei strömenden Regen vor meiner Wohnung tanzen.

Die Love-Parade findet 300 Meter vor meiner Haustür statt. Ich werde also den ganzen Tag schon gut beschallt und konnte mir gerade einen Eindruck verschaffen, wieviele Menschen 1 Mio wirklich sind. Über 3 Stunden lang strömte eine Menschenmenge quer durch die Innenstadt in Richtung B1.
Hier ein kleines Video:

1Live hat einen LiveStream:
http://www.wdr.de/wdrlive/media/tvevent-gross.asx

Ein Kameramann scheint seinen Job darin zu sehen, eine Tits&Ass Cam zu betreiben.

Wie schon im letzten Jahr ist der Essener-Hauptbahnhof wegen Überlastung gesperrt. Essen? Essen! In Dortmund springen nur ein paar Raver auf den Gleisen herum. Aber die Strecke zwischen Essen und Dortmund ist wohl wg. eines Oberleitungschadens gesperrt.
Das ist übel, führt mich aber zu meinem Lieblingskritikpunkt hier im Ruhrgebiet. Ich bin ja echt gerne Ruhri. Aber das mit den öffentlichen Nahverkehr bekommen wir einfach nicht in den Griff. Jede Stadt kocht da ihr eigenes Süppchen und Bus bzw. Straßenbahnverbindungen über Stadtgrenzen hinaus bleiben die Ausnahme.
So wird das nie was mit der Ruhrstadt. In Berlin fährt man ÖPNV, weil man keine Lust aufs Auto hat. In Dortmund, wenn man kein Geld für ein Auto hat.

Projektleiter Frust

Argh…
Ich bin Projektleiter.
Ich habe Top Internetfirmen als Kunde.
Ich habe Projektbudgets in millionenhöhe verwaltet
Ich habe Teams mit über 50 Mitarbeitern geführt.
Ich bin gut
Ich bin gut
Ich bin gut

… aber wenn ich nicht gleich diese #&$%$$-Fehler im Rails HTML-Code finde (extrem viele unfinished divs in einer Seite deren Code auf 30 Teile verteilt ist) mach ich doch noch die Kochlehre.

Grummel.

Tipp – Wandern vor der Haustür: Jakobsweg in Dortmund

Irgendwann fiel mir beim Brötchenholen auf, dass genau vor meiner Wohnung in Dortmund ein Jakobsweg ausgeschildert ist. Warum soll man für Ausflüge immer weit weg fahren? Also haben wir am Wochenende die schnellen Schuhe herausgeholt und sind einfach mal den Schildern gefolgt. Die Strecke geht von Osnabrück nach Köln, wir nehmen allerdings nur 2 Teilstücke: Einmal von meiner Wohnung in den Süden, und am anderen Tag Richtung Norden.

Strecke Nord: Kreuzviertel Dortmund->Lünen (ca. 4 Stunden)
Der Weg geht mitten durch die Innenstadt. Anschließend geht es durch die nicht zwingend schönsten, aber trotzdem interessanten Ecken des Dortmunder Nordens.
Tatsächlich geht es aber auch durch viele Grünflächen. Die anschließenden Stadtteile am Stadtrand (Brechten, Derne) sind schön und grün. In Lünen angekommen geht es gleich in die Eisdiele San Remo – lecker Eis. 500m von der Eisdiele entfernt findet sich der Bahnhof für die Rückfahrt nach Dortmund. Die Strecke ist flach und abwechslungsreich.

Strecke Süd: Kreuzviertel Dortmund -> Hohensyburg (ca. 3 Stunden)
Der Weg führt zuerst Richtung Westfalenhalle und in den angrenzenden kleinen Wald, die Bolmke. Dann geht es in den Rombergpark (der schönste Park Dortmunds) und weiter zum Zoo. Die offizielle Strecke geht jetzt Richtung Wellinghofen zur dortigen Kirche, aber das schenken wir uns. Statt dessen geht es durch den teuren Stadtteil Lücklemberg direkt in den Stadtwald. Hier nun am Ehrenmal Bittermark vorbei und weiter durch den Wald. Fast ausschließlich durch Wald und Feld kommen dann zur Hohensyburg. Zur Belohnung gibt es lecker Burger im Road-Stop. Zurück geht es mit dem Casino-Bus in die Innenstadt (dauert nur 15 Minuten).

Fazit
Wenn man viel unterwegs ist, verkürzen sich Entfernungen extrem. Ein Flug quer durch Deutschland dauert eine Stunde. Ein Ziel in Europa erreicht man in 3 Stunden.
Umso spannender ist es, einfach mal eigentlich bekannte Strecken ganz anders zu erleben. Die Strecke Richtung Süden ist erstaunlich grün und wird bestimmt nochmal gelaufen werden.

Weitere Infos gibt es hier:
http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Altertumskommission/Jakobspilger/1173108287/

Test: Philips Wake-Up-Light

Ich gestehe, ich bin ein Morgenmuffel. Vermutlich hat meine ehem. Schule daran Schuld Auf meinem Gymnasium gab es nicht nur eine 0. Stunde (von 07:10-07:55 Uhr), es gab sogar eine -1. Stunde (Bus zum Schwimmbad für um 06:45 Uhr). Da muss man doch traumatisiert werden.

Wie auch immer, frühes aufstehen ist übel. Wenn dann mal wieder der Flieger um 06:35 Uhr startet, laufen mir die Tränen über die Backe.

Verzweifelt und technikgläubig wie ich nun mal bin, habe ich mir das da gekauft:
Philips HF 3461/01 Premium Wake-up Light Sonnenaufgangs-Simulation mit 3 natürlichen Wecktönen

Das Gerät besteht aus einem Radiowecker und einer 100W Lampe. 30 Minuten vor der Weckzeit geht nun langsam das Licht an und soll so einen Sonnenaufgang simulieren. Außerdem startet der Sound (entweder Radio und 3 gespeicherte mehr oder minder natürliche Töne) leise und wird dann lauter.

Verarbeitung
Hmm, für ein 100EUR Gerät ist die Verarbeitung reichlich billig. Könnte schöner sein.

Lampe
Die Lampe ist hell und klasse. Reicht auch zum lesen.

Wecken
Zuerst die gute Nachricht: Ja, es funktioniert. Man wird langsam wach und wird nicht durch den Wecker aus dem Schlaf gerissen – wirklich angenehm.
Ich schaffe es allerdings problemlos, auch bei Licht und Radio wieder einzuschlafen. Aber das ist dann wohl eher mein persönliches Problem …

Ruby on Rails Entwickler gesucht

Wir unterbrechen dieses Blog für eine Nachricht in eigener Sache:

Ich suche einen Ruby-on-Rails Softwareentwickler zur Festanstellung. Alternativ auch gerne einen Studenten für 15h/Woche.

Geforderte Fähigkeiten:
– Objektorientiertes denken
– Ruby / RubyOnRails oder zumindest sehr gute OO Kenntnisse

Das Projekt:
– Sehr spannender und bekannter Startup

Einsatzort: Zwischen Köln und Düsseldorf.

Bei interesse, einfach per Mail melden.