Guerilla Projektmanagement

IT Projekte und Zeuch

Meine Sonntagsfrage: Wie lange ist man ein “Junger Mann”

Letzte Woche im Aufzug. Mit mir sind Mutter, Vater, Hund und 3 Kinder im Aufzug. Ich will aussteigen. Mutter: „Schantalle, mach dem jungen Mann doch mal Platz“. Ich bin an diesem Tag 40 geworden.

Irgendwie fand ich diese Bezeichnung ja schon mit 16 doof. Bevorzugt wurde das ja von Verkäuferinnen an der Kasse benutzt wenn sie mit ihrer Kollegin über mich gesprochen haben „Der Junge Mann da bekommt die Pickelsalbe für 10,95“. Damals dachte ich, ok, ich bin offensichtlich zwischen „Das Blag da“ und „der Herr“ – und wenn es keine bessere Bezeichnung gibt, ok.

In den nächsten 15 Jahren wartete ich dann darauf, wann ich von Verkäuferinnen endlich nicht mehr mit „junger Mann, was kann ich für Sie tun“ angesprochen werden würden. Ok, ich habe aber auf die Frage zugegebenermaßen nie „Was Sie für mich tun können?!? Sprechen Sie mich erst einmal nie wieder mit junger Mann an!!“ geantwortet.

Es gibt ja viele wichtige Stationen beim älter werden. Wenn man z.B. beim Betreten der Billiard-Halle (Spielhalle) nicht mehr nach dem Ausweis gefragt wird. Eine andere, sehr traumatische Station ist, wenn die Bedienung in der Studentenkneipe einen mit „Sie“ anredet. Dann weiß man endgültig, dass der gefühlte Studentenstatus vorbei ist (und man kann auf die Frage „Was kann ich Ihnen bringen“ auch irgendwie nicht mehr „Deine Telefonnummer“ antworten). Das ist kein schönes Gefühl.

Aber zurück zum „jungen Mann“. So mit 30 dachte ich, wahrscheinlich sehe ich einfach noch so unglaublich jugendlich aus, dass ich auch für 20 durchgehe wenn mich die Textilfachverkäuferin wieder mal mit „junger Mann“ angesprochen hat. 5 Jahre später kam ein anderer Verdacht auf. Wahrscheinlich wandelt es sich langsam in eine ironische Formulierung: „Wer in Deinem Alter noch Kapuzenpullis trägt, wird von uns schon mal gar nicht ernst genommen“.

Ab 35 wurde ich nervös. „Was kann ich denn für Sie tun, junger Mann?“. Verdammter Dreck! Ich bin Manager! Ich habe Personalverantwortung für 50 Mitarbeiter. Ich verantworte Millionenbudgets! Und diese blöde Verkäuferin schafft es, jedes Selbstbewusstsein binne 5 Sekunden komplett zu zerstören. „Ich, also ich hätte gerne für 50 Pfennige Salinos – äh, ne, also ich brauche 3 City-Hemden, aber nur, wenn es Ihnen gerade passt“.

Aber gut, ich muss mich wohl damit abfinden. Ich werde Zeit meines Lebens von allen Verkäuferinnen der Welt als „Junger Mann“ durchgehen. Ich habe nur noch einen einzigen, kleinen Wunsch. Wenn ich dann dereinst abtreten muss weil meine Zeit auf Erden vorbei ist – also wenn ich dann den Grabredner höre wie er auch nur einmal „junger Mann“ sagt, dann werde ich aus meinem Sarg springen um ihm eins auf die Fresse hauen. Versprochen.

4 thoughts on “Meine Sonntagsfrage: Wie lange ist man ein “Junger Mann”

  • Andreas F. sagt:

    Die Anrede „junger Mann“ geht übergangslos in „älterer Herr“ über.
    Solange wie Du jünger aussiehst, als die Verkäuferin sich fühlt, oder sie Dir ein freundliches Kompliment machen möchte, wird sie Dich „junger Mann“ nennen.

  • Thilde sagt:

    :-)
    Das ist einer der Gründe, warum ich so gerne in eine bestimmte Studi-Kneipe hier in F gehe – da wird von der Bedienung gnadenlos geduzt.

  • Frank Blome sagt:

    Dir empfehle ich „Von der Nutzlosigkeit erwachsen zu werden“ von Georg Heinzen als Therapie. Ist schon älter, aber irgendwo gibt’s das bestimmt noch.

  • B. B. sagt:

    Der Autor ist super! Er spricht mir so dermaßen aus dem Herzen. Ich bin 39,kein Manager,aber auch ein gestandener Mann. Ich überlege jedes mal was ich diesen Verkäuferinnen und Verkäufern entgegne, wenn sie mich wieder einmal junger Mann nennen…. Möchte sie ja auch nicht verletzen.

    Ich hatte heute morgen richtig schlechte Laune aber der Autor hat mir,vor allem mit der letzten Aussage, ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert! :-)

    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere