Archiv für den Monat: Juni 2011

Wie ich mich mal selber abgeschossen habe

Die Aufgabe war nicht schwierig, aber aufwändig. Es ging darum, eine Software in >200 Standorten einzuführen. Die Software selber war eine Art Kundenverwaltung.

Dummerweise ging schon die erste Testinstallation gründlich in die Hose. Es zeigte sich, dass die Software sehr viele Schwächen hatte. Es ist halt schwierig eine Software zentral für ganz Europa zu entwickeln. Diese dummen lokalen Gesetze und Steuern aber auch. Im Vorfeld wollte niemand auf die Bedenken hören…

Also habe ich die dringende Empfehlung ausgesprochen, sich erstmal mit QS zu veschäftigen und die weiteren Einführungen zu verschieben.

Freitags – 2 Stunden vor Feierabend – bekam ich dann einen Anruf: „Hallo Guerilla_PM. Wir haben uns Deinen Vorschlag angeschaut und Du hast absolut Recht. Unter diesen Umständen verschieben wir die weiteren Standorte. Vielen Dank für die sehr überzeugende Darstellung. Ach ja, Dich brauchen wir dann ab sofort natürlich nicht mehr“.

Hörbuchtipp zum Wochenstart

Empört Euch!

Stéphane Hessels hat das KZ Buchenwald überlebt. Er gehört zu den Mitautoren der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen. Er ist inzwischen 93 Jahre alt und – wie er sagt – damit auf der allerletzte Etappe.

Wenn so ein Mensch jetzt mehr oder minder zur Revolution aufruft, ist das schon bemerkenswert. Das Buch ist sehr kurz und inhaltlich tatsächlich auch überschaubar. Trotzdem findet man es seit Wochen überall in Europa in den Bestenlisten. Und das zurecht. Denn wenn jemand wie Hessels die Jugend dazu aufruft, endlich aktiv zu werden hat das seinen Grund.

Empört euch!: Ungekürzte Lesung