Guerilla Projektmanagement

IT Projekte und Zeuch

Google+

Ha! Ihr dachtet wohl, ich in das einzige Blog, dass nicht seine Meinung über Google+ absondert. Falsch gedacht!

Seit einigen Tagen spiele ich mit Google+ herum. Ich muss zugeben, dass sich mein Leben dadurch nicht grundlegend verändert hat. Trotzdem ist es zweifellos ein wirklich nettes Tool. Fast immer wird es als Konkurrenz zu Facebook beschrieben. Das wiederum sehe ich eher anders. Ich glaube, Google+ wird eher ein Problem für LinkedIn und – vor allem – Xing werden. Zumindest was mein persönliches Nutzungsverhalten angeht.
Bei Facebook habe ich eher wenig Kontakte. Dort sind die Leute, die ich an meinem Privatleben teilhaben lassen will.

Xing auf der anderen Seite ich mehr oder minder ein ausgelagertes Adressbuch. Dort bestätige ich fast alle Anfragen. Bin ich z.B. auf Projektsuche, schaue ich dort nach Projektvermittlern in meinen Kontakten und schreiben diese an. Es wäre doch ziemlich hübsch, wenn ich diese Vermittler einfach in einem „Vermittler“-Circle bei Google+ hätte und für diesen Circle eine „Ich bin aktuell verfügbar“ Meldung schreiben könnte.
Und kommt mir bitte jetzt nicht mit den Xing-Gruppen, diese Bühne für aufgeblasene Selbstdarsteller bei der 99% der Postings nur dem Selbstmarketing dienen.

Google+ hat für mich mehr die Chance, mein neues Adressbuch zu werden. Facebook wird seine Nische im privaten Bereich finden. Ich hoffe inständig, dass ich auf Google+ niemals diese ganzen „Sandy hat 3 Kürbisse bei Blödelfarma gekauft“ Einträge finden muss.

Darüber hinaus ist Google+ eine sehr sinnige Verknüpfung von bestehenden Diensten. Google weiß aktuell alles von mir. Es kennt meine Mails (GMail), meine Bilder (Picasa), meine Urlaubsplanung (googlemaps) und meine Texte. Diese Dienste werden nun durch Google+ verknüpft. Das macht Sinn. Bei Facebook dienen die Fotoalben nur dafür, um sie in Facebook anzuzeigen. Der Chat ist ein Facebook-Chat usw. Diese Dienste sind bei Google eingenständig und können auch völlig losgelöst von Google+ genutzt werden. Das ist so ein wenig wie der Unterschied zwischen Microsoft (ein Tool für viele Aufgaben) und Unix-artigen Systemen (jeweils ein spezialisiertes Tool für eine Aufgabe).

Darüber hinaus denke ich, dass Google+ tatsächlich auch Toole wie Campfire ersetzen kann. Aber dazu morgen mehr.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere