Guerilla Projektmanagement

IT Projekte und Zeuch

Wow, das geht aber schnell

Ich dachte ja, sie würden sich mehr Zeit lassen…

Fassen wir also mal kurz zusammen

– 5 große Internet-Provider sperren freiwillig Seiten auf Grund einer Sperrliste der Regierung (wer mitmacht, findet sich hier: http://www.zensurprovider.de/liste.php. Die Sperre richtig sich im ersten Schritt gegen Anbieter von Kinderpornographie. Dabei wird irgnoriert, dass diese „Sperre“ ziemlich wirkungslos ist (man muss nur einen anderen Nameserver eintragen, was sehr einfach ist) und laut Experten die Szene ihre Inhalte eh‘ über andere Quellen verteilt als gerade öffentliche Web-Server (Tauschbörsen etc.). Irgendwo habe ich einen schönen Vergleich gefunden: Es ist so, als ob der Wald brennt und die Regierung vor den Wald ein Schild aufstellt „Achtung, Feuer! Nicht hinsehen“ an statt den Brand zu löschen.

– Die Junge Union will auch mitspielen und fordert eine zwangsweise YouTube-Registrierung mittel Ausweisnummer. Damit soll verhindert werden, dass Jugendliche Filme mit Gewalttaten ins Netz stellen. Klar, andere Videoportale gibt es ja auch nicht. Und seine Personalausweisnummer trägt man ja gerne in irgendwelche Formulare ein oder gibt sie einer Firma, die in den USA sitzt und daher nichts mit den Deutschen Datenschutzgesetzten zu schaffen hat.

– Im aktuellen Gesetzentwurf findet sich nun, dass die Provider die IP Adressen derjenigen loggen sollen (können), welche gesperrte Seiten aufrufen. Diese Informationen sind auf Anforderung den Ermittlungsbehörden zu übergeben.

– Die letzte Version des Gesetzentwurfs spricht schon gar nicht mehr von Kinderpornographie. Jetzt müssen Provider sperren, sobald eine URL auf der Liste auftaucht (vorher statt dort: steht auf der Liste und ist Kinderpornographie)

Ich bin gespannt. Wenn das in dem Tempo weiter geht, dauert es nur ein paar Tage, bis irgendjemand vorschlägt, auch andere Inhalte zu sperren. Ein guter Start wären vielleicht Anbieter von illegalem Glücksspiel: Pokerseiten zum Beispiel.

Update:
Hier kann man darauf wetten, was als nächstes gefiltert wird:
http://zensiertdas.net/

Meine Meinung zu dem Thema
Wer sind die Opfer? Opfer sind die Kinder. Sie werden (leider sehr oft von den eigenen Eltern) missbraucht und die Bilder/Filme dieser Tat landen im Netz.
Hilft das Gesetz den Opfern? Kein Stück!
Verhindert das Gesetz den Konsum solcher Dinge (Fotos, Filme)? Nope. Es ist eine Sache von 30 Sekunden, einen anderes Nameserver einzutragen. Und zur Not kann man ja zu einem kleinen Provider gehen (<10.000 Kunden) – die müssen nicht sperren.

2 thoughts on “Wow, das geht aber schnell

  • Volker sagt:

    „Wenn das in dem Tempo weiter geht, dauert es nur ein paar Tage, bis irgendjemand vorschlägt, auch andere Inhalte zu sperren.“

    Das dürfte kein Problem darstellen, da die Sperre nach Meinung fast aller Experten ja „wirkungslos“ ist ;-)

    So bleibt als die Aussage: so what?

  • Sven Rimbach sagt:

    @Volker:
    Nun ja, wehret den Anfängen.

    1. Es werden nicht nur KP Sites gesperrt. Wikileak muss zum Beispiel, wenn man dem Gesetz folgt, auf die Sperrliste. Denn es sollen auch Seiten gesperrt werden, die auf KP Seiten verweisen. Und bei Wikileak finden sich die Sperrlisten einiger Staaten.

    2. Das Gesetzt sagt, es muss mind. per Nameverserver gefiltert werden. Die Sperrlisten selber beinhalten (lt. Gesetz) aber auch IP Adressen. Es ist nur eine Frage der Zeit (und der Ressourcen beim Provider), bis die Sperren weiter gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 6 + 6 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)