Guerilla Projektmanagement

IT Projekte und Zeuch

Vertriebsidee

Wer zuviel Zeit hat …

Ich nutze meine Auszeit gerade dazu, eine Geschiche zu schreiben. Eigentlich sollte es eine Kurzgeschichte werden, aber es wird immer länger …

Jetzt stellt sich die Frage, was damit tun. Früher haben wir unsere Geschichten einfach in der Trash-Mailbox (*) veröffentlicht (Werner: Die Story mir dem Fahrradfahrer finde ich inmer noch klasse). Aber heute will man ja auch Geld verdienen :-)

Meine Idee:

Ich veröffentliche das erste Kapitel auf einer Web-Seite. Dann kann man per PayPal Geld am mich bezahlen (Ja, gebt mir all euer Gold). Sobald ein bestimmer Betrag zusammen gekommen ist (sagen wir mal, 50 EUR), veröffentliche ich das nächste Kapitel.

Ob das wohl funktioneren würde?

(*): Trash Mailbox: Eine Mailbox, die so um 1985 in Dortmund ans Telefon ging. Die ursprüngliche Software stammte von mir, die 2. Version dann von Werner

8 thoughts on “Vertriebsidee

  • Thomas sagt:

    Klingt gut die Idee und als schlauer Goldgräber wirst du nach dem ersten Erfolg das ganze gegen Provision als SaaS für andere Autoren anbieten?

  • Andreas sagt:

    > Ob das wohl funktioneren würde?

    Ja, wird funktionieren, wenn Du es richtig machst und gut bist. (Auch wenn ich mich nicht zur Zielgruppe zähle …).

    Du musst es nur schaffen, eine treue Leserschaft/Anhängerschar aufzubauen (sie „anzufixen“), die begierig ist, die nächste Folge zu lesen.

    Das ganze kannst Du dann noch a la Web 2.0 variieren: Für Deine besonders treuen weiblichen Leser kannst Du dann noch die Option einbauen, dass man bestimmte Storylines optional „ersteigern“ kann (z.B. ob der weibliche lead-character den reichen Fiesling heiratet, oder doch eher auf ihr Herz hört und den armen und hübschen Pferdepfleger/Gärtner/Bademeister/Landarzt…. auswählt, und ob sie dann trotzdem vom „reichen Fiesling“ schwanger wird etc…). Oder so ähnlich. :-)

  • Nicolas Kübler sagt:

    Das führt fast schon zur nächsten Idee, bei der eine Gemeinschaft über die Fortsetzung einer Soap-Serie bestimmen (oder bezahlen?) kann.

  • Frank sagt:

    Nette Idee, aber die hatte schon jemand vor Dir:
    Stephen King hat dies mit dem Roman „The Plant“ gemacht:
    http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,116699,00.html

  • Werner sagt:

    Oh – vielen Dank! Lang ists her. Festplatten waren laut und teuer (also damals, heute auch).

    Das bringt mich auf folgende Punkte:
    1) hast du noch Trash-Box-Geschichten? Elektronisch? Ich hatte mal irgendwo noch Ausdrucke gefunden, aber elektronisch sind sie im Atari-Himmel untergegangen.

    2) es gibt keinen Wikipedia-Eintrag zur Trash… schade.

    3) wenn du sonst noch Zeit hast:
    – erstell eine Community für Projektleiter, wo mal die echten Stories jenseits von Hurra-Meldungen veröffentlicht werden, besser ohne Nennung des Kunden… alle schön anonym… aber mit Lerneffekt.
    – ich leihe dir mein Garmin und du könntest noch ein paar Straßen vermessen? OK, ist zu kalt…
    – braucht noch jemand ne Hackerbibel? fällt aber leicht auseinander.

    Zitat Wau Holland: Ein Hacker ist jemand, der mit einer Kaffeemaschine eine Suppe kochen kann.

    Und jetzt viel Glück mit der Geschichte. Wenn man die unseligen Krimis im Fernsehen sieht, kann man nur zurufen: mach’s besser.

  • Sven Rimbach sagt:

    @Werner: Hmm, also die Diskette habe ich – glaube ich – noch irgendwo.

    Aber das mit dem benötigten Diskettenlauferk 1570 könnte
    schwierig werden …

    (1570? müsste stimmen oder. 1541 war die „Standard-Floppy“. Wir hatten ein Laufwerk, dass mehr Speicher hatte).

  • Frank sagt:

    Zitat Werner: „3) wenn du sonst noch Zeit hast:
    – erstell eine Community für Projektleiter, wo mal die echten Stories jenseits von Hurra-Meldungen veröffentlicht werden, besser ohne Nennung des Kunden… alle schön anonym… aber mit Lerneffekt.“
    U.a. deswegen bin ich hier :) War während meiner „Operative Professional“-Weiterbildung hungrig auf „echte Geschichten“, und schaue seitdem hier gelegentlich mal vorbei :) Nichts motiviert mehr… zumindest mehr als GPM-Bilderbuchprojekte.
    Ansonsten, viel Erfolg :)
    Schöne Grüße,
    Frank

  • Great Gonzo sagt:

    > Aber das mit dem benötigten Diskettenlauferk
    > 1570 könnte schwierig werden …

    Wenn Du das wirklich ernst meinst, wäre ich bereit, Dir einen C128D samt Kabel und Software zum Uplink an den PC zu leihen. Hast jetzt ja anscheinend Zeit für solchen Quatsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.