Guerilla Projektmanagement

IT Projekte und Zeuch

Die GPM Toolbox: 10 Werkzeuge, 10 Regeln (1/3)

Ich habe einem Kunden dabei geholfen, seine Arbeitsweise zu optimieren. Um das ganze nett zu verpacken, habe ich versucht, die Komplexität zu minimieren und hier sind sie nun: 10 Werkzeuge und 10 Regeln zum Projektmanagement.

Teil 1: Anforderungsmanagement

Regel 1: Features definieren
Projekt werden in Features aufgeteilt

Was ist ein Feature:
Einzeln umsetzbarer Teil einer Anforderung
Regel: in maximal 5 Tagen umsetzbar
Jedes Feature hat einen Verantwortlichen (Owner) der für die Umsetzung und den Zeitplanung verantwortlich ist.
Für jedes Feature gibt es klare Definition, wann die Anforderung erfüllt wurde
Der Kunde kennt die Features seines Projektes und wird an Hand der Features über den Projektstand informiert
(viel aussagekräftiger als „wir sind zu 70% fertig“)

Für jedes Feature:
Inhalt definieren
Abnahmekritierien definieren
Aus einem Feature erstellt jeder Feature Owner seine ToDo Liste

Regel 2: Morgenbesprechung und Zapfenstreich
Jedes Team trifft sich jeden Morgen zu einer kurzen Besprechung
(5 bis max. 10 Minuten)
Die Aufgaben des Tages werden besprochen
Jeden Abend (!) wird kurz Bilanz gezogen:
Was wurde erledigt? Was blieb liegen? Was steht an?

Regel 3: Projektfortschritt dem Kunden zeigen
Nicht komplette Projekte, sondern Feature vom Kunden abnehmen lassen

Werkzeug 1: Anforderungsmanagement
Kleine Projekte: Briefing (Dokument des Kunden)
mittlere Projekte: Snow-Card
große Projekte: Volere-Anforderungsdokument

Werkzeug 2: Feature-Liste
Liste aller Features mit
Inhalt
Owner
Wo sind welche Dokumente
Fertigstellungsstatus
Feature Liste ist Grundlage für Wochenreport
Ein Template findet sich hier

Werkzeug 3: ToDo Liste
Individuelle Aufgabenliste
Inhalt: Was, Wann, Wie lange

2 thoughts on “Die GPM Toolbox: 10 Werkzeuge, 10 Regeln (1/3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.