Nochmal Komplexität

Ein nettes Beispiel für Komplexität haben wir uns gestern beim Kaffee ausgedacht:

Ein Ball in die Luft zu werfen? Kein Problem!
Zwei Bälle? Kein Thema.
Jonglage mit 3 Bällen? Eine 3-Ball-Kaskade bringe ich dir in 30 Minuten bei.
Mit 4 Bällen jonglieren? Rrrrrrummms!

Der Wechsel von 3 auf 4 Bällen ist doch eigentlich linear: 1,2,3,4. In Wirklichkeit ist dies eine Hürde, an der viele Leute scheitern. Bei 3 Bällen ist es nicht so tragisch, wenn die beiden Arme unterschiedlich stark sind. Bei 4 Bällen sollte man aber mit beiden Händen die Bälle gleich hoch werfen können, sonst wird es schwierig. Das dauert meist ein paar Wochen.
Das ganze geht auch weiter.
Weltrekord jonglieren mit 5 Bällen: > 1 Stunde
Weltrekord jonglieren mit 7 Bällen: 10 Minuten

Was das nun mit Projektmanagement zu tun hat? Eine ganze Menge. Viele Projekte scheitern genau an dieser Komplexitätsfalle. „Hey, ob mein Team jetzt 6 oder 8 Mitglieder hat, das ist doch kein großer Unterschied“. „Wenn ich 50 Personentage planen kann, kann ich auch 150 Personentage planen“, usw. usw.

Das Dumme an Komplexität ist, dass man sie erst dann erkennt, wenn die 4 Bälle sämtliche Pflanzen in der Wohnung umgeworfen haben… Lange Rede kurze Regel: Niemals eine Aufgabe zu leicht nehmen. Je mehr Erfahrung man hat, desto schneller riskiert man eine Aufgabe zu unterschätzen.

3 Gedanken zu „Nochmal Komplexität

  1. Andreas

    > Je mehr Erfahrung man hat, desto schneller riskiert man eine Aufgabe
    > zu unterschätzen

    Eine wichtige Erfahrung (die meist mit dem Älter werden kommt) besteht darin, die eigenen Grenzen und Fähigkeiten (halbwegs) realistisch einzuschätzen.

    Blöderweise lernt man so etwas meist nur unter Schmerzen.

    Antworten
  2. Frank

    Reduzierung der Komplexität:

    wie wäre es, wenn Du den 4. an den 3. Ball hängen könntest?
    Sich der 4. also am 3. orientiert und von alleine losläuft, wenn er an der Reihe ist?
    Im Gegensatz zu Bällen sind Projektmitarbeiter (meistens) mit Verstand und Intellekt ausgestattet und sind in der Lage wesentliche Aufgaben selbständig zu leisten.
    Anstatt den MA also in jedem Detail zu führen:
    – Ziele vereinbaren
    – Untergruppen bilden
    – Verantwortlichkeiten definieren

    Als Projektleiter mußt Du nicht jeden und alles persönlich „in der Hand behalten“ :-)

    Antworten
  3. Sven Rimbach

    @Frank: Wenn man die Bälle verbindet, wird es richtig komplex. Die dahinter steckende Physik ist nicht mehr berechenbar. Das dazu passende Spielzeug nennt sich (glaube ich) astrojax.

    Was du sonst beschreibst ist das „Teile und herrsche“ Prinzip. Funktioniert leider auch nur begrenzt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 14 + 12 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)