Archiv für den Monat: Dezember 2005

Stanley “Tookie” Williams hingerichtet

Ein trauriger Tag.
Die USA berufen sich sehr stark auf ihre christlichen Werte. Für uns Europäer ist oft verblüffend, wie stark der Glaube Bestandteil der US-Amerikanischen Kultur ist – ok, wir sehen natürlich, dass alle Sportteams vor und nach einem Spiel gemeinsam beten.

Offenbar hält die USA aber mehr vom Alten Testament (Auge um Auge) als vom Neuen Testament.

Ein Mensch wird 25 Jahre eingesperrt. Schon das verstehe ich nicht wirklich. Wenn ich jemanden schon zum Tode verurteile, warum lasse ich ihn 25 Jahre lang schmoren? In diesen 25 Jahren spricht er gegen Gewalt, wird mehrfach für den Literatur- und Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Trotzdem wurde er heute getötet. Seltsam.

Teambildung

Was macht man eigentlich, wenn man einem neuem Team gegenübersteht? Es ist ja sehr wichtig, schnell die „Stimmung“ im Team zu erfassen. Wer kann was, wer kann mit wem, wer ist aktiv, wer muss ein wenig gefordert werden etc. pp.

Die schnellste Methode, das Team kennen zu lernen und aus einer Gruppe von Menschen ein Team zu machen? Gemeinsam kochen!

Kein Scherz! Erstens kommt es gut an, wenn man die Teammitglieder zum Essen einlädt. Zweitens kann man sich super ein Bild der neuen Kollengen machen. Gekocht werden einfache Gerichte bei denen genug Zuarbeiten notwendig sind. Also z.B. ein leckeres Chli, oder andere Gerichte für die viele Zutaten geschnitten werden müssen.

Zum Start fangen wir mit einem kleinen Trick an: „Sorry, ich bin nicht zum einkaufen gekommen. Aber das holen wir schnell nach“. Macht natürlich nur Sinn, wenn der Supermarkt um die Ecke liegt. Rezeptbuch raus und zuschauen: Wer schreibt die Einkaufsliste, wer über nimmt die Organisation des Einkaufs? Wer hält sich zurück? Beim Kochen selber ist der Teamleiter gefordert. Er gibt die Anweisungen und ist für das Ergebnis verantwortlich (wie im richtigen Projekt-Leben …).

Bei der Gelegenheit kann man gleich prüfen, ob man seinem Team ohne Probleme einen Kasten Bier ins Büro stellen darf oder ob eher die Gefahr besteht, dass der ein oder andere nicht Maß halten kann.

Solche Aktionen sind preiswerter als die „Standardevents“ wie Klettergarten und Cart-fahren. Bringen aber (wenn man es nicht ganz dumm anstellt) viel für’s Team.

Wichtige Vorbereitung: Damit die Geschichte kein Flop wird, sollte man einige Fragen vorab klären: Gibt Es Vegetarier? Trinkt jemand keinen Alkohol? Sollte man evtl. aus Rücksicht auf Alk. komplett verzichten?

Je besser man das Team kennt, je anspruchsvoller darf der Kochaufwand sein. Fur den Anfang sollte man es aber besser mit Chili, Spagetti (Hmm, schreibt man die jetzt so?), Flammkuchen, Suppen etc. probieren.

Upgrade fast fertig

Das war ja fast einfach.
Mein Layout will noch nicht – trotz Anleitung und „ich habe alles richtig gemacht“. Aber dann suche ich
mir in den nächsten Tagen halt ein neues Layout…

Writely

Diesen Eintrag schreibe ich via Writely, ein Online-Texteditor mit einigen netten Features.

Man kann mit dem Editor nur über den Browser Texte editieren. Bearbeiten im Team ist auch möglich. Nettes Ding. Noch ist es kostenlos, aber das wird sich vermutlich noch ändern …

Psychologie

Szene 1 – Projektleiter zum Team:
„So, weil der Fachbereich mal wieder nicht weiß was er will müssen wir jetzt den Dreck umsetzen. Ich habe hier 20 Anforderungen die in 6 Wochen online gehen sollen. Ich wäre ja schon froh, wenn wir die Hälftte schaffen. Ihr müsst euch also diesmal ein wenig anstrengen. Richtet euch schon mal auf Wochenendearbeit ein. Ich will Ergebnisse sehen. Das gibt eh‘ genug Diskussionen wenn ich denen sage, das alles nicht geht.“

Szene 2 – Projektleiter zum Team:
„So, hier sind die Anforderungen vom Fachbereich. Wir haben 20 Anforderungen. Folgende Dinge sind Pflicht, über den Rest müssen wir schauen und je nach Zeitplan entscheiden. Ich möchte von euch eine Einschätzung haben, wie der Zeitplan aussehen könnte. Lasst uns mal einen Zeithorizont von 6 Wochen setzen. Wenn wir schneller sind, umso besser. Wenn es länger dauert drehe ich noch eine Runde mit dem Fachbereich“

Das neue Projekt: Immer noch keine Probleme

Was ist los? Was geht hier vor?
Irgendwas kann nicht stimmen. 40 Fehler geschlossen, nur 2 neue kleine Fehler gefunden. Soll das etwa alles gewesen sein? Sollten wir fristgerecht online gehen? Selbst der Fachbereich ist zufrieden, erstaunlich. Es muss doch noch etwas passieren. Das wäre ja mal ein schönes Weihnachtsgeschenk, wenn ich dem einem reibungslosen Launch in den Urlaub gehe.

Kinosterben in Deutschland die 2.

Nachdem die Multiplex-Kinos die meisten kleineren Betreiber zur Aufgabe gezwungen haben, jammern sie nun selber. Es gehen viel zu wenig Leute ins Kino, die Umsätze stimmen nicht mehr, und so weiter.

Wundert das jemanden? Ich habe letzte Woche eine freien Abend dazu genutzt, endlich mal wieder ins Kino zu gehen. Die Kinokarte kostete 9,35 EUR. Dreisterweise kamen auf den normalen Preis nochmal 10% drauf, da ich es gewagt habe, die Karte online zu ordern. Ne, das macht echt Sinn. Ich reduziere die Prozesskosten des Kartenverkaufs da alles automatisch läuft und muss dafür noch extra zahlen. Sehe ich sofort ein. Die Flasche Bier war mit 3.20 EUR auch kein echtes Schnäppchen. Zum Vergleich: In einer richtigen Kneipe zahle in ca. 3 EUR für die gleiche Menge.
Dafür durfte ich mir 40 Minuten Werbung anschauen – und das in einer Lautstärke die schon unverschämt war. Der Filmton war auch nicht der Hit.

Wir fassen zusammen: Wäre ich mit meiner Freundin ins Kino gegangen, hätte der Eintritt mehr gekostet als eine DVD – und die kann ich mehrfach anschauen.

Ich bin lange Zeit wöchentlich ins Kino gegangen. Aber aktuell gibt es dafür echt keinen Grund mehr.

Das neue Projekt: Keine Ruhe, ein wenig Wind

Ok, so langsam geht doch etwas schief. Hätte mich auch gewundert.
Eigentlich sollten heute die letzten Tests der Software statt finden. Ich habe den Zeitplan auch nur 8 Wochen vorher bekannt gegeben. Trotzdem fällt heute auf, dass mein Projekt eine niedrige Prio habe und daher die Testumgebung erst in einigen Tagen installiert wird. Erstaunlich: Warum frage ich eigentlich seit 3 Tagen alle Beteiligten, ob alles in Ordnung sei – mit positivem Feedback, wenn nix fertig ist.
Da werde ich wohl gleich mal ein paar Leuten gegen’s Knie treten …

Urteil mit Folgen

Heise ist in einer mündlichen Verhandlung gegen eine Abmahnung wegen eines Forum-Beitrages gescheitert.
Ich gehe davon aus, dass die Geschichte in der nächsten Verhandlung keinen Bestand mehr hat. Andernfalls wären die Folgen absurd:
– Man könnte in einem (nicht elektronischen) Gästebuch eines Hotels strafrechtliche Dinge reinschreiben (so,dass man es nicht sofort findet) und anschließend das Hotel abmahnen. Super, wenn man Konkurrenten loswerden will.
– Und wehe der Klofrau, die nicht alle Klosprüche mehrmals täglich überprüft.
– Newsserver gibt es auch nicht mehr. Dabei dachte ich, dass Thema sei endlich erledigt. Als ich bei einem Internetprovider gearbeitet habe, war dies tatsächlich noch ein Problem. Allerdings wurden die Gesetze nachgezogen.
– Natürlich müssen alle Blogs ihre Kommentarfunktion ausschalten.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Wenn ich Kenntnis von strafrechtlich relevanten Einträgen bekomme, muss ich tätig werden. Aber das Urteil ist – so wie Heise es beschreibt – Unfug. Es widerspricht in meinen Augen auch klar der Idee der geltenden Gesetze zu dem Thema.

Nachtrag 6.12.:
Da hat Heise wohl ein wenig einseitig berichtet. Offenbar lautet die Argumentation, dass diese Kommentare wie Leserbriefe zu werten seien – da sie Reaktionen auf einen Artikel darstellten. Jetzt stellt sich die Frage, ob es dann einen Unterschied zwischen heise und einem bel. Blog gibt. Ich bin auf die schriftliche Urteilsbegründung gespannt.