Archiv für den Monat: Februar 2005

Neue Rechtschreibung die 2.

Erinnert sich noch jemand, dass der Spiegel mit großen Krawall angekündigt hat, wieder zur AR zu wechseln? SpiegelOnline wollte mitziehen. Das war im Sommer 2004.
Na, schauen wir doch mal (18.05.2005). Oh, da wird „dass“ statt „daß“ nach einem Komma geschrieben. Ups, die komplette sz-Regeln ist NR, Zeichensetzung auch. Hmm, suchen wir doch mal nach Wörtern die sich geändert haben:
„Selbstständig“ (AR: Selbständig): 4 Treffer diesen Monat. Gegenprobe „Selbständig“: 0 Treffer.
„besorgnis erregend“: 8 Treffer
„besorgniserregend“: 3 Treffer (ist auch noch erlaubt).
„bewusst“: >100 Treffer

Ergebnis: Von wegen AR.
Jetzt fragt sich der geneigte Leser doch schon was das soll?

Neue Rechtschreibung

Ich habe in meiner Schullaufbahn genau einmal eine 6 nach Hause gebracht. Das war ein Deutsch-Diktat. Rechtschreibung ist also wirklich nicht mein Ding. Ginge ich heute auf eine Grundschule würde vermutlich LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche) diagnostiziert werden. Damals vermutete ein Lehrer eine „leichte“ Legasthenie bei mir – das wiederum gibt es heute nicht mehr. Ist doch erstaunlich, wie man das per Definition einfach verschwinden lassen kann :-)
Wie auch immer. Ich bin also nicht wirklich dazu berufen, mich bezüglich Rechtscheibung zu äußern. Aaaaaber:
Ich habe mich ja nun vor nicht allzu langer Zeit selbstständig gemacht. Das bringt mit sich, dass ich zu einigen Ämtern und Behörden durfte. Erstaunliches Ergebnis: Die armen Mitarbeiter dort sind absolut nicht auf dem neuesten Stand. Besser noch: sie brauchen alte Formulare auf. Warum auch nicht, wir müssen ja sparen.
Da findet sich auf dem Formular des Finanzamtes schon mal die alte Grenze für
Kleinunternehmerregelung. Und es nicht nicht so, dass die Mitarbeiter das ändern würden…
Was micht aber wirklich geärgert hat (und jetzt kommen wir nach der etwas lagen Einleitung zum Thema): Die Bewilligung zu meinem Antrag auf Überbückungsgeld. Also gut, die Bewilligung an sich hat mich natürlich gefreut, ist ja klar. Allerdings wies mich das Schreiben darauf hin, dass das Überbrückungsgeld zur Berechnung meines Steuersatzes herangezogen würde. Tja, das wird es schon seit 2003 nicht mehr.
Natürlich blöd für einen Existenzgründer wenn man im mitteilt, dass seine Umsatzplanung komplett für die Tonne ist (und es dann nicht mal stimmt…).
Aus meiner Sicht der Hammer: Das Schreiben war komplett in Alter Rechtschreibung abgefasst. Hallo? Seit wann müssen Behörden und öffentliche Stellen Neue Rechtschreibung verwenden?
Nein, die NR löst nicht alle Probleme. Es wird auch nicht logischer. Aber wie um alles in der Welt soll ein Buchstabenverwechsler wie ich es denn jemals lernen? Und wie sollen es Kinder lernen? (Hey Eltern: Keine Angst, die neuen Schulbücher eurer Kleinen entsprechen der NR auch noch nicht komplett)
Ich meine, wo ist das Problem? Der Bescheid kam frisch aus dem Computer, oder?
Das ist ein Word Dokument (zumindest der Antrag war es). Das muss sich doch lösen lassen?